Klares Statement der MTTPS zum Thema "Filme und Interviews im Internet zum Thema Impfen & TTP"

Liebe TTP-Betroffene, Angehörige, Ärzte und Studenten,


Wir die MTTPS (Marion´s TTP-Selbsthilfegruppenvereinigung) möchten hier nun ein klares Statement über das Thema Infofilme &  Interviews im Internet zum Thema Covid19-Impfung & TTP stellen.

Im Internet kursieren seid geraumer Zeit massenweise Videos und Interviews von verschiedenen Quellen die teilweise von zweifelhafter Herkunft sind.

Selbst Seiten wie RP werden aus dem Ausland finanziert und die Filme und Interviews erzählen nicht die Wahrheit.

Leider weiß man kaum noch was der Wahrheit entspricht und was Panikmacherei ist.

Vieles von dem was zu hören, sehen oder zu lesen ist, ist purer Quatsch und kann jetzt schon durch die TTP-Forschungsabteilungen dementiert werden.

Täglich sind die Forscher (bestehend aus Professoren, Ärzten und Wissenschaftler) an der Forschung für die TTP-Betroffenen dran auch beim Thema Covid19-Sars2-Impfung.

Jeder TTP-Betroffene kann auf die Covid19-Sars2-Impfung anders reagieren auch beim Thema Schubauslösung.

TTP Kann durch mehere Dinge erworben werden, ob die Covid19-Sars2-Impfung eine Erkrankung an TTP hervorruft ist nicht sicher, denn auch hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle, es kann also auch sein dass die TTP-Erkrankung durch eine andere Vorerkrankung ausgelöst wurde von der der Patient selber noch nichts gewusst hat und die Covid19-Sars2-Impfung garnichts damit zu tun hat.

Das findet zwar bei den Impfgegnern kein Gehör aber es ist nach unserer Meinung und auch der Meinung verschiedener TTP-Spezialisten tatsächlich so.

In der Zeit dieser Pandemie schüren extrem viele Personen / Institutionen usw. im Internet das Feuer der Panik bei den Betroffenen an weil diese extrem dafür empfänglich sind, doch wir von der MTTPS sagen Euch klar und deutlich:

LASST EUCH NICHT VON DIESEN PERSONEN UND INSTITUTIONEN VERUNSICHERN UND AUF EINEN FALSCHEN WEG FÜHREN,

sondern redet mit Euren Hämatologen / Nephrologen in Euren Kliniken / Praxen.

Gerne könnt Ihr Euch auch an uns mit Euren Fragen wenden, wir versuchen die Fragen so klar wie möglich zu beantworten und wenn wir für eine Frage keine Antwort haben, dann holen wir uns diese aus unserem Portfolio an TTP-Fachspezialisten.

Auch in den bekannten sozial Mediakanälen wird mit Videos / Berichten usw. aus diesen zweifelhaften Herkunften geworben und viele TTP-Betroffene dadurch verunsichert und in Panik versetzt. Das kann es nicht sein, besonders nicht in einer sozial Media-Gruppe wo gegenseitig auf wichtige Informationen gehofft und gewartet wird.

Wir haben uns aus diesen und anderen Gründen aus den bekannten großen sozial Media-Kanälen komplett zurückgezogen denn wir gehen damit nicht konform und lassen uns auch nicht beleidigen weil wir weder Pro noch Kontra bei dem Thema Covid19-Impfung sind, uns geht es um die Hilfe und Unterstützung der TTP-Betroffenen und deren Angehörigen sowie der Zusammenarbeit mit den Ärzten und Studenten im In- &  Ausland

Also macht Euch nicht Kirre sondern fragt an den "RICHTIGEN" Stellen nach.

Euer
Johnny Rieger
Präsident &  Träger der MTTPS

.

Informationen zur Covid19 Impfung für TTP-Patienten


Immer wieder kommt bei uns die Frage an, können wir uns gegen Covid19 impfen lassen?


Auch wir können und dürfen dazu nicht zu 100% "JA" oder "NEIN" sagen.

Allerdings Empfehlungen und unsere eigene Meinung können wir hierzu aussprechen.

Wir haben uns schon mit einigen TTP-Patienten darüber unterhalten und auch bei Ärzten und Impfstoffherstellern Kontakt aufgenommen.

Aufgrund der vereinzelnden Aussagen, empfehlen wir derzeit noch mit dem Impfen zu warten und auf weitere Forschungsergebnisse zu warten.

Die ADAMTS13 Aktivität sollte mindestens 50% betragen und die Gabe von Rithuximap muss mindestens 6 Monate her sein.

Wir empfehlen Euch, da es bei jedem Patient anders ist  (Kein Patient ist gleich) den behandelnden Hämatologen oder Nephrologen zu kontaktieren und dieser möchte sich bitte mit der TTP-Forschungsabteilung in Verbindung setzen (zB Alb-Fils-Klinikum Göppingen oder Uni-Mainz) und dort den genauen Stand der Prüfungen zu erfahren.


Manche Arbeitgeber verlangen von Euch, dass Ihr Euch impfen lasst, dazu ein paar Punkte:


  • Ein Arbeitgeber darf keinesfalls verlangen, dass Ihr Euch impfen lasst (es besteht noch keine Impfpflicht)
  • Sich nicht impfen zu lassen, ist KEIN Kündigungsgrund, besonders bei Personen die eine Erkrankung haben, wo es nicht erwiesen ist, dass das Impfen NICHT schädlich für die Krankheit ist.
  • Sollte der Arbeitgeber es trotzdem mit Nachdruck und Drohungen verlangen, dass Ihr Euch impfen lasst, dann nehmt bitte mit dem Betriebsrat Kontakt auf. Sollte es diesen nicht geben, konsultiert bitte einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.
  • Gerne setzen auch wir uns mit Eurem Arbeitgeber in Verbindung und erklären ihm die Lage in Punkt um TTP und Covid19 Impfung, dies machen wir auch gerne schriftlich mit unserem Briefkopf der SHGV und schicken dem Arbeitgeber das schreiben direkt zu, ohne dass wir auf Details zu Eurrem persönlichen Krankheitsbild eingehen, sondern nur allgemein zur Krankheit TTP und Covid19 Impfung. Der Datenschutz und die Verschwiegenheit wird gewährleistet sein und bleiben.


Also wenn Ihr Probleme habt, dann meldet Euch gerne bei uns.

Euer
Team MTTPS